Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

Problemstellung:

Klimawandel, Bodenverluste, Artensterben, Ressourcenknappheit – die globalen Umweltprobleme nehmen zu. Gleichzeitig reden heutzutage fast jeder Politiker und jedes Unternehmen von Nachhaltigkeit. Doch besonders jungen Menschen fehlt die Orientierung: sie würden sich gerne für eine nachhaltige Zukunft einsetzen, aber bei den unzähligen Stromspartipps und angeblich „nachhaltigen“ Produkten, die einem empfohlen werden, verliert man schnell den Überblick. Das wirkt frustrierend und führt am Ende dazu, dass niemand etwas unternimmt.

 

Unsere Idee:

Wieso das Ganze nicht spielerisch angehen und in geselliger Runde erraten, was nachhaltig ist und was nicht?

 

Unser Ansatz:

Wir nehmen das bekannte Karten-Spiel „Lügen“ und entwickeln es weiter zu einem mal wirklich unterhaltsamen Spiel über Nachhaltigkeit.

 

Unser Konzept:

Wir entwerfen ein Bildungsspiel, um die Bedeutung von Konsumentscheidungen des alltäglichen Lebens noch besser in den Schulunterricht für Nachhaltigkeit integrieren zu können. Schülerinnen und Schüler sollen auf unterhaltsame Weise üben, den ökologischen Fußabdruck von verschiedensten Produkten und Dienstleistungen richtig einzuschätzen und können dabei selbst persönliche Handlungsmöglichkeiten und deren Wirkung entdecken. Thematisiert werden für junge Menschen wichtige Bereiche des Alltags: Ernährung, Kleidung, Mobilität, Wohnen, sonstige Konsumgüter und Dienstleistungen. Unser Spiel soll Spaß machen und Denkansätze und Faustregeln vermitteln, um in konkreten Alltagssituationen die Umweltaspekte verschiedener Alternativen beurteilen zu können.

 

Unsere Motivation:

Wir möchten, dass Jugendliche ein Ressourcenbewusstsein in Bezug auf ihren persönlichen Lebensstil entwickeln und das Wissen und die Selbstsicherheit erlangen, um in Alltagssituationen Nachhaltigkeitsaspekte in ihre Konsumentscheidungen mit einbeziehen zu können.

 

Ausblick:

Das Spiel soll Lehrenden die Möglichkeit geben, auf unterhaltsame Weise den ökologischen Fußabdruck von Konsumgütern im Unterricht zu thematisieren. Es kann als Anlass genommen werden, um in der Vorbereitungsphase die konzeptionellen Hintergründe des ökologischen Fußabdrucks zu vermitteln und seine Bedeutung für Nachhaltigkeit herauszuarbeiten, sowie in der anschließenden Nachbereitungsphase detailliert auf einzelne Aspekte einer nachhaltigen Lebensweise einzugehen. Hierbei möchte unser Projekt mit Methodik und Material unterstützen und gerade zu konkreten Veränderungen der persönlichen Lebensweise motivieren.

 

Mitgliederliste:

Adrian Lison

Anastasia Suckau

Felix Huchler

Lea Miram

Lukas Heidemann

Moritz Brakmann

Natalia Boonk

Philipp Heise

Stefan Menze